Aufgaben

Schwerpunkte in der Arbeit der Radsportjugend:

  • Gewinnung und sinnvolle Heranführung von Kindern und Jugendlichen an den Radsport sowie Wahrung der sozialen, pädagogischen, gesundheitsfördernden und integrativen Funktionen des Jugendradsports.
  • Förderung und Betreuung des Radsport-Nachwuchses im Leistungs-, Breiten- und Freizeitsport auch im Hinblick auf eine positive Persönlichkeitsentwicklung
  • Sensibilisierung internationaler Zusammenhänge

Orientierungshilfen und Impulsgebung für die Radsportjugenden der Landesverbände und Vereine sowie Gewinnung und Ausbildung von qualifizierten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

 

Zum Jugendradsport gehören vor allem Freude an körperlicher Leistung, Kreativität, das Grundbedürfnis nach sportlichem Vergleich, Fair Play, die identitätsstiftende Wirkung sportlicher Wettkämpfe und auch das Erleben von Radsport als Zuschauerin oder Zuschauer.

Folgerichtig lehnt die Radsportjugend jedoch Formen von Radsport ab, die die Verletzung oder Zerstörung von Mensch und Umwelt zur Folge haben sowie jegliche sportliche Leistungen, die mit Hilfe von Doping erzielt wurden.

 

Die Radsportjugend ist auf die Mitarbeit aller Vereine, Bezirke und Landesverbände angewiesen. Darüber hinaus besteht auch eine konstruktive Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Grundsätzlich streben wir die Auseinandersetzung mit aktuellen sport-, jugend- und gesellschaftspolitischen Themen an und vertreten die Interessen unserer Jugendlichen in den Gremien des BDR und in der Deutschen Sportjugend.