Kunstradfahren

Was ist Kunstradfahrern?

Kunstradfahren ist eine sehr ästhetische Sportsart, die mit Kunstturnen vergleichbar ist. Die folgenden Wettkampfdisziplinen werden hier unterschieden: Einer-, Zweier-, Vierer- und Sechser- Kunstradfahren.

In einer 5-Minuten Kür wird auf einer Fläche von 14*11 Meter ein breites Spektrum an verschiedenen Elementen gezeigt. Die Kür umfasst je nach Disziplin bis Kunstradzu 30 Elemente, für die man je nach Schwierigkeitsgrad eine bestimmte Punktzahl erhält. Die Athleten stellen ihr Programm – aus ca. 150 Elementen – selbst zusammen.

Punktabzüge gibt es, wenn ein Element nicht in eingereichtem Umfang oder außerhalb der Zeit gezeigt wird. Ebenso werden Unsicherheiten, schlechte Haltung, Bodenberührungen, Stürze oder ein Überfahren der Begrenzung mit Abzügen gestraft. Bonuspunkte kann es allerdings für bestimmte Elementen auch geben, z.B. für zusätzliche Drehungen, die so nicht in der Kür angegeben waren.

Die Räder (genormt nach Reglement) haben eine starre 1:1 Übersetzung und sind für Vorwärts- und Rückwärtsfahren geeignet. Der Reifendruck ist enorm, nämlich bis zu 16 bar.