Cross-Country Eliminator (XCE)

Vier Fahrer, kurze Strecke, viel Action

XCE steht für Cross-Country Eliminator und bedeutet, dass nicht wie beim XCO 1:45 bis 2:30 Stunden als Gruppe ein Kurs befahren wird, sondern es gibt eine kurze Strecke über 500 bis maximal 1.000 Meter, die so wie beim Original Bergaufstücke und Abfahrten beinhaltet, aber nicht als Gruppe, sondern nur zu vier absolviert wird. Der Unterschied ist damit nicht nur die Streckenlänge und die Anzahl der Teilnehmer, sondern auch das Ausscheidungsverfahren.

Denn statt einer langen Fahrt mit hohen Anforderungen, wobei meist Runden von 5 bis 8 Kilometer mehrfach gefahren werden, gibt es beim XCE eine kurze Runde und ein rasch näherkommendes Ziel, das für die ersten beiden des Quartetts bedeutet, dass sie in die nächste Runde aufsteigen können, die beiden anderen scheiden aus dem Rennen aus.

Der Name Eliminator ist daher Programm, weil mit jeder Runde die Zahl der Teilnehmer kleiner wird. Außerdem muss man anders fahren. Beim XCO kann man sich bei starker Leistung früh in Front setzen und reagiert auf die Konkurrenz. Dabei hat man auch Zeit und muss auf die Kondition achten. Beim XCE hat man gar keine Zeit und muss trachten, die Konkurrenz im Griff zu haben. Die Kondition spielt sehr wohl eine Rolle, weil man die Strecke mehrfach befahren muss und das mit hohem Tempo, aber im einzelnen Rennen gilt dies für alle Teilnehmer.

Entscheidend ist, dass man eine gute Linie wählt und auch einmal den Ellbogen ausfährt, um sich nicht abdrängen zu lassen. Die natürlichen Hindernisse kombinieren sich damit mit der Konkurrenz, die auch gerne eine Runde weiterkommen möchte.